Robi Voigt

Video Artist | Lighting Designer | Filmmaker

Das 1. Evangelium

fotos_bearbeitet_1._evangelium__dsc6545_highrespresse

„Video, Fotografie und Schauspielkunst verknüpfen Voxi Bärenklau und Robi Voigt auf der Großleinwand und auf drei kleinen Projektionsflächen so spannend, dass ein Sog entsteht. Voges‘ grandioses Experiment, die Formensprache des Theaters in Zeiten des digitalen Wandels weiter zu entwickeln, geht auf.“ — Die deutsche Bühne, 22.01.2018

 

frei nach dem Matthäus-Evangelium.
Und Gott wurde Mensch. Auf den Spuren des Matthäus-Evangeliums, Bachs Passionen und der Verfilmung von Pier Paolo Pasolini erzählt der Regisseur Kay Voges vom Ur-Mythos des Neuen Testaments. Zwischen dem Schrei der Geburt und dem Schrei des Todes ereignet sich das Leben des Menschen Jesus von Nazareth. Wie kann man die Menschwerdung Gottes heute erzählen? Pasolini hatte Jesus als realistische, menschliche Figur inszeniert. Im italienischen Matera drehte er fast ausschließlich mit Laiendarstellern. Auch Fred Holland Day, einer der ersten Pioniere der amerikanischen Fotografie, inszenierte im Sommer 1898 auf einem Hügel mit Nachbarn aus seinem
Wohnort Norwood eine Passionsserie. Er selbst übernahm die Rolle Jesu Christi – inspiriert hatte ihn dazu ein Besuch bei den Oberammergauer Passionsspielen. Pasolinis und Days Beschäftigung mit dem Evangelium bieten Kay Voges die Folie, parallel zur Passionsgeschichte das „Live-Making-of“ der Inszenierung in Szene zu setzen: Er zeigt, wie die Bilder, die einen überwältigen, hergestellt werden. Dadurch lernt man zugleich, diesen Bildern zu misstrauen. Voges’ Arbeiten bewegen sich im Grenzbereich zwischen Bildender Kunst, Theater, Film und Liturgie. Frei nach Matthäus erzählt er von
den Passionen unserer Welt, vom Glauben, vom Verlust des Glaubens und vom Leben des Künstlers als Schmerzensmann.

Regie: Kay Voges
Director of Photography: Voxi Bärenklau
Video-Design: Robi Voigt
Bühne: Michael Sieberock-Serafimowitsch
Kostüme: Mona Ulrich
Musik: Paul Wallfisch
Live-Ton-Sampling: Philipp Roscher
Dramaturgie: Anna Haas, Jan Hein


Fotos: JU

_dsc6214_highresweb

_dsc5596_highresweb

_dsc5723_highresweb_dsc5876_highresweb_dsc5925_highrespresse_web

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 1. Februar 2018 von in Allgemein, Videodesign.